Zum Hauptinhalt springen

«Sommermärchen»-PleiteWer den Prestigefall verbockt hat

Die Verjährung im Verfahren um die Fussball-WM 2006 ist ein Debakel. Eine Rekonstruktion zeigt: Die Bundesanwaltschaft um den zurückgetretenen Michael Lauber ist dafür nicht allein verantwortlich.

Aus der Traum vom «Sommermärchen»-Prozess: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Aus der Traum vom «Sommermärchen»-Prozess: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Foto: Alessandro Crinari (Keystone)

Mit dem August geht die Ära von Bundesanwalt Michael Lauber zu Ende. Doch unter Ausschluss der Öffentlichkeit findet weiterhin ein denkwürdiges Nachspiel statt. Es geht um Laubers wohl prestigeträchtigsten Fall, das «Sommermärchen»-Verfahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.