Zum Hauptinhalt springen

Tschetschenen in DeutschlandWer sind die Gegner der arabischen Clans in Berlin?

Sie machen Schlagzeilen mit Ban­den­kämp­fen, Über­fäl­len und Schlä­ge­rei­en: Ein­bli­cke in die tschetschenische Ge­mein­schaft, de­ren gröss­ter Kampf ge­ra­de der ge­gen ihren schlech­ten Ruf ist.

Beinahe wäre es zu grösseren Krawallen zwischen Tschetschenen und Arabern gekommen: Die Polizei patrouilliert in Berlin.
Beinahe wäre es zu grösseren Krawallen zwischen Tschetschenen und Arabern gekommen: Die Polizei patrouilliert in Berlin.
Foto: Keystone

Ber­li­ns Tsche­tsche­nen machen von sich hören. An­fang No­vem­ber gab es Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der li­ba­ne­si­schen Gross­fa­mi­lie R., in Neu­kölln, und in Ge­sund­brun­nen, einem weiteren Ortsteil Berlins, lie­fer­ten sich Dut­zen­de Män­ner Schar­müt­zel mit Mes­sern, Stüh­len, Was­ser­pfei­fen. Der Bou­le­vard nann­te Tsche­tsche­nen in ei­nem Atem­zug mit sei­nen Lieb­lings­schur­ken, den «ara­bi­schen Clans». Dass die R.s ei­gent­lich Kur­den sind, macht es nicht we­ni­ger be­denk­lich.

Die Öf­fent­lich­keit ist et­was, das die Tschetschenen mei­den, aus Scham, aus Stolz, aus Miss­trau­en ge­gen­über ei­ner Ge­sell­schaft, in der vie­le schon zwan­zig Jah­re le­ben. Tsche­tsche­nen, so sagt es ein Be­ob­ach­ter aus Wis­sen­schafts­krei­sen, ma­chen sich gern «un­sicht­bar».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.