Zum Hauptinhalt springen

So schneiden die Parteien abWer die Wahlen in den Kantonen gewinnt – und wer verliert

Die FDP bricht noch stärker ein als die SVP, Grün gewinnt. Und was macht die CVP? Was die Kantonalwahlen seit 2019 zeigen.

Am Abschneiden der Parteien in den kantonalen Parlamentswahlen lässt sich ihre momentane Stärke erkennen. Wir haben daher alle Veränderungen der Wähleranteile seit den eidgenössischen Wahlen ausgewertet. Und wir gewichten sie nach der Grösse des Kantons (Einwohnerzahl). Denn nicht jeder Kanton ist aus nationaler Perspektive gleich bedeutend. Ein Wählerprozent im Aargau wiegt 19-mal so schwer wie ein solches in Uri. Über alle Kantone ergibt sich folgendes Bild:

Die Freisinnigen hat es besonders stark getroffen. Ihr gewichteter Wähleranteil-Verlust von 1,64 Prozentpunkten ist leicht gravierender als die Einbussen der SVP (–1,58). Knapp dahinter folgt die SP mit einem Minus von 1,49 Prozentpunkten. Die CVP hingegen kann sich – für manche vielleicht überraschend – zu den Siegern zählen. Weniger überraschend ist der Siegeskurs der Grünen und vor allem der Grünliberalen. Letztere vermochten sich um beeindruckende 3,1 Prozentpunkte zu steigern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.