Zum Hauptinhalt springen

Leistungstest für WinterthurWie die BCW-Frauen auch Troistorrents schlagen wollen

Am Sonntag soll nach vielen Absagen wieder eine Partie der Basketball-Meisterschaft stattfinden. Wie präsentieren sich die Frauen aus Winterthur nach der Pause?

Auch gegen Troistorrents erfolgreich? Cinzia Tomezzoli, Captain von Winterthur, im Cupspiel gegen Pully.
Auch gegen Troistorrents erfolgreich? Cinzia Tomezzoli, Captain von Winterthur, im Cupspiel gegen Pully.
Foto: Stefan Kleiser

Es ist eine seltsame Meisterschaft: Ein Wettbewerb mit vielen Absagen, aber ohne Rhythmus. In den letzten vier Wochen bestritten die Winterthurerinnen in der NLA nur ein einziges Spiel. Gegen Aarau, am 4. November. Am Ende schaute damals ein ungefährdeter Erfolg mit 18 Punkten Differenz heraus. Doch die Leistung war mittelmässig.

Wo das Team steht und wie gut es wäre, würde es das gesamte Potenzial ausschöpfen, das ist noch immer unklar. Denn in allen bisherigen Matchs, der Supercup ausgenommen, traf der BCW auf schwächer eingestufte Gegner.

«Die Frage lautet: Können wir die Innenspielerinnen verteidigen, ohne in Foulprobleme zu geraten?»

Daniel Rasljic, Trainer BC Winterthur

Am Sonntag reist Troistorrents an. Die Walliserinnen sind mit dem Anspruch gestartet, sich in den ersten vier Rängen zu klassieren. Für die Winterthurerinnen wird sich in dieser Begegnung zeigen, wie weit die Trainer Daniel Rasljic und Aner Levron mit den Spielerinnen in zwei Monaten gemeinsamer Arbeit schon gekommen sind. Und was es zu unternehmen gilt, damit das Team Mitte Dezember in der Qualifikation des Eurocups, an dem der BCW zum ersten Mal teilnimmt, gegen Saint-Amand Hainaut Basket aus Frankreich nicht chancenlos bleibt.

«Troistorrents spielt hauptsächlich auf die Innenspielerinnen», sagt BCW-Headcoach Daniel Rasljic. Also über die Amerikanerin Reinoehl Haliegh und die 35-jährige Nora Nagy-Bujdoso, die viel Erfahrung aus europäischen Clubwettbewerben mitbringt und für Ungarn an der EM auflief. «Die Frage lautet: Können wir die Innenspielerinnen verteidigen, ohne in Foulprobleme zu geraten?», erklärt Rasljic. «Und es wird interessant zu sehen sein, ob wir nach dieser Pause einen kühlen Kopf bewahren.»

Die Punkte von der Bank

Troistorrents ist nach ähnlich wenigen Spielen am Donnerstag in die Meisterschaft zurückgekehrt. Nach der 64:74-Niederlage im Walliser Derby gegen Hélios steht das Team nun bei zwei Siegen und zwei Niederlagen. Für die ungeschlagenen Winterthurinnen spricht neben der individuellen Klasse die breitere Besetzung der Bank. Troistorrents-Trainer José Gonzalez lässt seine Stammfünf praktisch durchspielen, der BCW hat auf der Bank interessante Alternativen bereit. Jeden vierten Korb warf bisher eine Spielerin, die eingewechselt wurde.