Zum Hauptinhalt springen

Studie zur Corona-PolitikWie die Corona-Krise der Klimapolitik helfen kann

Zürcher Forschende zeigen, was man aus der Corona-Krise für den politischen Normalbetrieb lernen kann. Sie machen sich stark für eine «Politik des experimentellen Vorgehens».

Während der Corona-Krise wurden politische Massnahmen sehr schnell beschlossen und umgesetzt – hier die Sperrung der Seeanlagen in Männedorf Ende März.
Während der Corona-Krise wurden politische Massnahmen sehr schnell beschlossen und umgesetzt – hier die Sperrung der Seeanlagen in Männedorf Ende März.
Foto: Michael Trost

Politik mit Überschall: Das erlebte die Schweiz in den vergangenen vier Monaten, in denen das Land per Notrecht regiert wurde. Während der ausserordentlichen Lage haben Forschende der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf Dutzende Mitteilungen des Bundes und Medienberichte analysiert. In der Studie erforschten sie, wie die politischen Entscheide des Bundesrats getroffen wurden und was man daraus für den laufenden Politikbetrieb lernen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.