Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kriegsfront in der ÜbersichtWie Russland die Ostukraine langsam erobert

Die 88-jährige Klaudia Puschnir harrt während eines russischen Angriffs im Keller ihres Wohnblocks in Sjewjerodonezk aus. Nach Mariupol haben die Invasoren die nächste Stadt ins Visier genommen.

Sjewjerodonezk

Rauch über Sjewjerodonezk: Am Samstag wurde die Stadt erneut von Russland beschossen.
Am Samstag sprengten die russischen Truppen eine Brücke zwischen den Nachbarstädten Sjewjerodonezk und Lissitschansk. Schon 2014 wurde diese Brücke zerstört und 2016 von der Ukraine wieder aufgebaut.

Saporischschja

Gezielte russische Angriffe auf die Landwirtschaft in Orichiw, südwestlich von Saporischschja: Mit der Vernichtung der Ernte soll eine globale Hungerkrise und Flüchtlingsbewegung ausgelöst werden.
Dass Atomkraftwerk in Enerhodar ist das leistungsstärkste in Europa. Es liegt am Kachowkaer Stausee, der seit 1955 den Fluss Dnjepr auf einer Länge von 240 Kilometer staut.

Weissrussland

Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko und der russische Präsident Wladimir Putin trafen sich am Montag in Sotschi. Es soll bei den Gesprächen auch um einen Unionsstaat gehen.

Ukraine: Vollständige Rückeroberung

Der polnische Präsident Andrzej Duda sprach am Sonntag als erstes ausländisches Staatsoberhaupt vor dem ukrainischen Parlament und stellte klar, dass jeder ukrainische Gebietsverlust kein guter Kriegsausgang wäre.