Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Bäcker erklärenWie schwierig es ist, auf Palmöl zu verzichten

Der Rohstoff gilt als Klimakiller. Doch viele Unternehmen verwenden ihn weiter. Warum, erklären ein Bäcker-Paar vom Land und ein nationaler Guetsli-Produzent.

«Irgendwo muss man mit Umweltschutz beginnen»: Christoph und Yvonne Schneider backen in Flaach ZH ohne Palmöl. Jedenfalls grösstenteils.
«Irgendwo muss man mit Umweltschutz beginnen»: Christoph und Yvonne Schneider backen in Flaach ZH ohne Palmöl. Jedenfalls grösstenteils.
Foto: Sabina Bobst

«Tue Gutes, und sprich darüber.» Als sie das sagt, muss Yvonne Schneider lächeln. «Vielleicht müssen wir tatsächlich etwas offensiver kommunizieren.» Ihr Mann Christoph nickt. Das «Gute», das die Schneiders meinen, ist das, was im goldbraunen Schenkeli fehlt, das der Besucher eben gekostet hat: Das Gebäck ist frei von Palmöl. Hätten die Schneiders das nicht herausgestrichen, der Besucher hätte nichts davon bemerkt.

Auch einen Stock tiefer sieht man nichts, im Verkaufsladen der Bäckerei Schneider. Hier liegen die Schenkeli und anderes Gebäck offen in der Auslage. Es gibt keinen Hinweis auf die palmölfreie Produktion. Auch vor dem Laden nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.