Zum Hauptinhalt springen

Ewige SportmomenteWie sich Hingis zur «Queen Martina II» krönt

Auf dem Höhepunkt der Karriere: Martina Hingis lässt sich als 16-Jährige zum einzigen Mal als Wimbledon-Siegerin feiern. Auch Herzogin und Herzog von Kent applaudieren höflich.
Das offizielle Dokument einer Sternstunde: Das von Schiedsrichter Jeremy Shales erfasste Matchblatt des Wimbledon-Finals 1997 gibt Punkt für Punkt wieder.
Auftakt in ein Traumjahr: Ende Januar 1997 gewinnt Hingis in Melbourne den ersten ihrer insgesamt fünf Grand-Slam-Einzeltitel.

Mehrere Porsches, bevor sie Autofahren darf

Gefragter Weltstar: Im November 1997 ist Martina Hingis Gast in der berühmten Talkshow von David Letterman.
In Freiheit und zur Selbstständigkeit erzogen: Martina Hingis mit ihrer Mutter Melanie Molitor 1993 nach dem Gewinn der Schweizer Meisterschaft in Lugano.

«Weltstar mit Mutterschutz»

1 Kommentar
    Patrick Ronner

    Martina Hingis war eine grossartige Spielerin, die in der Schweiz unerklärlicherweise nie die grosse Anerkennung bekam, die sie verdient hätte. Ich fand sie immer toll und ihr Spiel letztes Wochenende gegen Patty Schnyder hat gezeigt, was für ein tolles Händchen sie immer noch hat. Respekt vor einer grossen Sportlerin!