Zum Hauptinhalt springen

Personallage in WinterthurWieder hat Pfadi Sorgen mit den Linkshändern

In einer idealen Winterthurer Handballwelt spielt Pfadi mit drei Linkshändern, die dem Rest der Liga das Leben sehr schwer machen können. Doch es gibt ein Problem.

Aleksandar Radovanovic (links) und Cédrie Tynowski (Mitte) verletzten sich vor einer Woche bei Pfadis Auswärtsniederlage gegen den BSV Bern.
Aleksandar Radovanovic (links) und Cédrie Tynowski (Mitte) verletzten sich vor einer Woche bei Pfadis Auswärtsniederlage gegen den BSV Bern.
Christian Pfander

Häufiger als den Winterthurer NLA-Handballern lieb sein kann, fehlt immer wieder mindestens einer der drei Linkshänder des Stammkaders. Das ist auch jetzt der Fall. Pascal Vernier, der am vorletzten Sonntag bei Pfadis Heimsieg gegen den RTV Basel sein erstes Spiel seit einem Jahr bestritten hat, verspürt wieder Knieschmerzen. Das hinderte den Aufbauer, der auch für die Abwehr wertvoll wäre, bereits vor einer Woche an einem Einsatz gegen den BSV Bern.

Seit jenem Auswärtsspiel in Gümligen sind die weiteren zwei Stamm-Linkshänder angeschlagen. Aleksandar Radovanovic kassierte in der 45. Minute einen erneuten Schlag auf die bereits lädierte Rippe und musste vom Feld. Rechtsaussen Cédrie Tynowski übertrat sich den Fuss, konnte aber immerhin noch einigermassen zu Ende spielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.