Zum Hauptinhalt springen

Budget 2021 in WinterthurWinterthur, die Steuerhölle? Ein Faktencheck

Leserbriefschreiber, Wirtschaftsverbände und bürgerliche Parteien schlagen Alarm ob der vom Stadtrat geplanten Steuererhöhung. Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP) findet Winterthur immer noch steuergünstig. Wer hat recht?

«Im Vergleich zu anderen Schweizer Grossstädten ist die Steuerbelastung in Winterthur sehr gering», findet Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP). Die Statistik gibt ihm recht.
«Im Vergleich zu anderen Schweizer Grossstädten ist die Steuerbelastung in Winterthur sehr gering», findet Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP). Die Statistik gibt ihm recht.
Bild: Marc Dahinden

Gleich um sieben Prozentpunkte will Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP) den Winterthurer Steuerfuss erhöhen, von 122 auf 129 Prozent. Bopp sagt selbstbewusst: «Im Vergleich zu anderen Schweizer Grossstädten ist die Steuerbelastung sehr gering.» Bei den Parteien, Wirtschaftsverbänden und vielen Lesern stösst diese Sicht auf wenig Verständnis. Von einer «haarsträubenden» oder «unverständlichen» Erhöhung ist die Rede.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.