Zum Hauptinhalt springen

Das letzte Rascheln am Hauptbahnhof

Kommende Nacht wird der neue «Generalanzeiger» am Hauptbahnhof installiert. Der alte Fallblattanzeiger wird stückweise verkauft – auch an Private.

Geht in Rente: Der «Generalanzeiger» hing rund 20 Jahre am Hauptbahnhof über der Treppe der südlichen Personenunterführung.
Geht in Rente: Der «Generalanzeiger» hing rund 20 Jahre am Hauptbahnhof über der Treppe der südlichen Personenunterführung.
zVg / SBB

Am Sonntag tönte das typische Rascheln des Fallblattanzeigers zum letzten Mal durch den Hauptbahnhof Winterthur. In der Nacht auf Montag wurde die grosse Anzeige über der Treppe, der sogenannte Generalanzeiger, abmontiert. In der Nacht auf morgen Dienstag wird der Neue installiert.

Die SBB begründen den Austausch mit dem Alter des Materials. Die Fallblattanzeiger mit ihrer Technologie aus den 1980er-Jahren seien in die Jahre gekommen. Der Unterhalt sei zu aufwendig und zu teuer. «Wir bekamen keine Ersatzteile mehr, mussten teilweise sogar selber Blätter bedrucken», sagt SBB-Mediensprecherin Lea Meyer. Ein weiterer Grund seien die immer höheren Anforderungen an die Generalanzeiger. Weil das Streckennetz immer grösser wird, stiessen die alten Anzeiger an ihre Grenzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.