Zum Hauptinhalt springen

Ein Nachbar blockiert den Asyl-Neubau

Im Kampf gegen den Pavillonbau für 120 Asylbewerber zieht eine Nachbarfirma wegen einer Formalität bis vor Bundesgericht.

Michael Graf
Hier in der Nähe soll der Pavillon entstehen: Blick von oben auf das Busdepot Grüzefeld.
Hier in der Nähe soll der Pavillon entstehen: Blick von oben auf das Busdepot Grüzefeld.
Donato Caspari

Rund 530 Asylsuchende muss die Stadt Winterthur aufnehmen, um die Quote des Bundes zu erfüllen. Doch Unterkünfte sind knapp; insbesondere jetzt, da die Sanierung der Asylunterkunft Hegifeld ansteht. Dort sorgen Schimmel und defekte Heizungen für teils unwürdige Lebensbedingungen für die 200 Bewohner. Das sieht auch der Grosse Gemeinderat so. Vor Monatsfrist stimmte er einstimmig dem Kredit für die insgesamt 14,2 Millionen Franken teure Instandsetzung zu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen