Zum Hauptinhalt springen

«Heute grillen wir Grillen»

Ein Winterthurer Startup-Unternehmer hat das erste Schweizer Insekten-Kochbuch veröffentlicht. Mit Mehlwürmern, Heuschrecken und Grillen will er die Schweizer Küchen erobern.

Nudeleintopf mit gerösteten Heuschrecken: Eines von rund 50 Insekten-Rezepten, die das Startup Essento in ihrem neuen Kochbuch vorstellen.
Nudeleintopf mit gerösteten Heuschrecken: Eines von rund 50 Insekten-Rezepten, die das Startup Essento in ihrem neuen Kochbuch vorstellen.
Oliver Brachat, AT Verlag

Frühling 2017, Wochenmarkt, Tatort Steinberggasse: «Meine gebackenen Grillen-Dim Sum, die musst du probieren...» – «Nur wenn ich dir meine Mehlwurm-Erbsen-Paste dazu servieren darf. Köstlich!» Kulinarisch experimentierfreudiger als heute waren die Schweizer Konsumenten wohl nie. Wie rasch sie aber ihren Ekel gegenüber Insekten ablegen, bleibt vorsichtig abzuwarten. Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (FDP) jedenfalls probierte bei einer Startup-Messe in Zürich gestern morgen bereits mutig gewürzte Grillen. Sein Urteil: «Erstaunlich gut!» Bald schon gibt es mehr zu Kosten. Ende Jahr wird der Bundesrat darüber informieren, wann das revidierte Lebensmittelgesetz in Kraft tritt, aller Voraussicht nach bereits 2017. Ändert sich nichts am aktuellen Entwurf, gelten Mehlwürmer, Grillen und Wanderheuschrecken dann offiziell als Lebensmittel und dürften verarbeitet und verkauft werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.