Zum Hauptinhalt springen

Im Talgut wird bereits gebaut

Warum ist der Kreis Mattenbach im letzten halben Jahr geschrumpft? Die Bauprojekte im teils entleerten Talgutquartiers sind zumindest ein Teil der Erklärung.

An der Zwinglistrasse baut die Wohnbaugesnossenschaft Talgut zwei neue Blocks mit 27 Wohnungen. Einzugstermin ist Herbst 2018.
An der Zwinglistrasse baut die Wohnbaugesnossenschaft Talgut zwei neue Blocks mit 27 Wohnungen. Einzugstermin ist Herbst 2018.
Johanna Bossart

Während Oberi, Wülflingen und die Altstadt weiterhin wuchsen, ist ein anderer Stadtkreis geschrumpft. 171 Einwohner zogen gemäss Einwohnerkontrolle im ersten Halbjahr 2017 aus Mattenbach weg (Ausgabe von gestern). Über mögliche Gründe lässt sich nur spekulieren. Mattenbach ist bekanntlich ein sehr vielseitiges Quartier, mit idyllischen Ecken in der Breite, modernen Mehrfamilienhäusern an der Eisweiherstrasse und trutzigen Wohntürmen im Gutschick.

In den Quartiervereinen Gutschick-Mattenbach und Pflanzschule-Deutweg vermutet man, dass viele alteingesessene Mattenbacher bereits weggezogen sind oder wegziehen wollen, zu schmerzlich spürbar sei der sozio-ökonomische Abwärtstrend inzwischen, Lärm und offen ausgetragene Konflikte seien die Folge.

Auf das Wanderungssaldo mag dies aber nur bedingt auswirken, da günstige und zentral gelegene Wohnungen bei einer Leerwohnungsziffer von rund 0,7 Prozent nach wie vor gefragt sind. Anders verhält es sich, wenn Wohnraum wegfällt, wie dies ist im Talgutquartier zwischen Zwinglikirche und Schulhaus Mattenbach zuletzt der Fall war. Dort hat eine Wohnbaugenossenschaften bereits die ersten Häuser abgerissen, um Platz für Neubauten zu schaffen.

Wandel beginnt an der Zwinglistrasse

2014 hatte der Stadtrat einen privaten Gestaltungsplan genehmigt den die drei Wohnbaugenossenschaften Talgut (WGT), HGW und GWG eingereicht hatten, zusammen mit der Aktiengesellschaft für die Erstellung billiger Wohnhäuser (GEbW). 260 Wohnungen sind insgesamt betroffen.

Bereits gebaut wird an der Zwinglistrasse, wo zwei Häuser abgerissen wurden und die Baugruben bereits ausgehoben sind. Von dort wegziehen mussten maximal 30 Personen, schätzt WGT-Präsident Heinz Hunn. Davon hätten nur sechs Personen aus dem Quartier verlassen, mit der Aussicht, schon im Herbst 2018 wieder zurückkehren. Dann sollen die 27 Wohnungen in den zwei neuen Häusern bezugsbereit sein.

Im Oktober will die GEbW am Salomon-Bleuler-Weg und der Mattenbachstrasse mit dem Abbruch der sieben Wohnblocks loslegen – wenn sich durch einen Rekurs nicht alles verzögert, der kürzlich noch eingegangen waren. Die meisten der 48 Wohnungen haben sich im Verlauf des Jahres geleert. Aber auch hier habe man etwa die Hälfte der Bewohner innerhalb des Quartiers wieder unterbringen können.

Die Wohnbaugenossenschaften HGW und GWG lassen ihre Wohnhäuser in den nächsten Jahren unberührt.

Das Talgutquartier wird sicher wachsen

Fazit: Im Talgut ging im letzten halben Jahr zwar Wohnraum verloren, aber nicht genug, um das Abwandern von 171 zu erklären. Wahrscheinlich hingegen ist, dass ab Herbst 2018 gegen 120 Personen mehr im Talgut wohnen als vorher darunter viele Familien. Beide Bauherren wollen die Ausnützung deutlich erhöhen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch