Gesundheit

Kantonsspital schliesst den Postschalter

Das KSW baut seine postalischen Prozesse um. Der Postschalter fällt per Ende Jahr weg, aus Gründen der Effizienz.

Künftig wird es keinen Postschalter mehr am KSW geben.

Künftig wird es keinen Postschalter mehr am KSW geben. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit 34 Jahren hat das Kantonsspital Winterthur (KSW) in der Eingangshalle einen betriebseigenen bedienten Postschalter. Täglich werden von dort aus gegen 1900 Briefe und etwa 20 Pakete verschickt. Die Umsätze waren in den letzten Jahren gestiegen, offenbar auch, weil die Kundinnen und Kunden den «persönlichen Kontakt» beim Gang zum Postschalter schätzten, wie es im aktuellen Mitarbeitermagazin «37º» heisst, Patienten, Mitarbeiter, selbst Anwohner. Per Ende Jahr hebt das KSW den Schalter dennoch auf, aus Gründen der Effizienz, wie es auf Anfrage heisst.

Neu übers Zentralmagazin

Künftig läuft der postalische Verkehr über die Warenannahme im Zentralmagazin. «Es macht Sinn, dass auch die Annahme von Paketen über diese Servicekette läuft», sagt KSW-Sprecher André Haas. Als Alternative für private Korrespondenz verweist das KSW auf die Hauptpost am HB. Der heutige Briefkasten, den die Post einmal täglich leert, bleibe aber an Ort und Stelle. Auch die Postfachanlage gibt es weiterhin, und Briefmarken sind neu am Kiosk erhältlich.

Die Mitarbeitenden, die sich die 240 Stellenprozent am heutigen Postschalter teilten, werden am KSW weiterbeschäftigt, vier davon im Zentralmagazin. (hit)

Erstellt: 10.10.2018, 10:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.