Zum Hauptinhalt springen

Künzle widerspricht Günthard-Maier

Die Krise im Kader der Stadtpolizei sei Sache der Polizeivorsteherin, sagt der Stadtpräsident. Der Gesamtstadtrat sei nicht verantwortlich dafür, dass erst jetzt gehandelt werde.

Die Hälfte aller Stadtpolizei-Chefs ist krankgeschrieben. Für Stadtpräsident Michael Künzle ist nicht der Gesamtstadtrat dafür verantwortlich, dass erst jetzt gehandelt werde.
Die Hälfte aller Stadtpolizei-Chefs ist krankgeschrieben. Für Stadtpräsident Michael Künzle ist nicht der Gesamtstadtrat dafür verantwortlich, dass erst jetzt gehandelt werde.
Archiv

Polizeivorsteherin Barbara Günt­hard-Maier (FDP) räumte letzte Woche ein, dass die Hälfte des Winterthurer Stadtpolizei-Kaders krankgeschrieben ist und es mehrere Abgänge gibt. Gestern äusserte sich erstmals auch Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) zur Krise und widersprach einer Kernaussage von Günthard-Maier.

Die Polizeivorsteherin hatte erklärt, entgegen ihren Warnungen habe der Gesamtstadtrat vor einem Jahr «andere Prioritäten» gehabt, als die Reorganisation der veralteten Polizeistrukturen anzugehen. Günthard-Maier hat das Projekt mit dem Namen Roadmap 20 deshalb nun verzögert gestartet

Künzle hält dagegen: «Eine solche Reorganisation in einem Bereich und die Kommunikation dazu ist Aufgabe der Departementsvorsteherin und nicht des Gesamtstadtrats.» Eine Mitverantwortung lehnt er kategorisch ab: «Was ich klar sagen kann: Der Gesamtstadtrat hat nie etwas zur Roadmap 20 entschieden und musste dies auch nicht tun, er wurde aber von Barbara Günthard-Maier über das Projekt informiert.»

Druck ist überall gross

Laut Künzle hat Günthard-Maier immer wieder im Rahmen von Stadtratssitzungen «über knappe Ressourcen bei der Stadtpolizei und über tiefe Zufriedenheitswerte bei Mitarbeiterbefragungen» informiert. Die jetzigen Kaderausfälle und -abgänge habe der Gesamtstadtrat aber nicht vorhersehen können: «In allen Departementen war der Druck in den letzten Jahren gross», sagt Künzle mit Verweis auf die Sanierungsprogramme.

Künzle sieht deshalb auch nachträglich keinen Fehler darin, dass man Günthard-Maier imJuli zusätzlich die Leitung von Stadtwerk interimistisch übertragen hat. «Es hat gut geklappt und ist letztendlich auch eine Sache der Organisation», sagt Künzle. Falls die Belastung für Günthard-Maier zu hoch werde, sei aber auch eine andere Lösung möglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch