Zum Hauptinhalt springen

Achterbahn mit wenig Risiko

Im Kunstmuseum beim Stadthaus und in der Kunsthalle trifft man auf Schönes, Reizvolles und Langweiliges – aber auf wenig, das zu Diskussionen führen könnte.

Illusionistische «Wandzeichnung» von Gianin Conrad im Kunstmuseum beim Stadthaus: Spanner, 2019.
Illusionistische «Wandzeichnung» von Gianin Conrad im Kunstmuseum beim Stadthaus: Spanner, 2019.
Marc Dahinden

Die diesjährige Ausgabe der Dezember-Ausstellung gleicht einer Wundertüte. Sie ist voller Überraschungen, neben einigen schönen finden sich aber auch etliche enttäuschende Auftritte. Die Jury, besetzt mit Lynn Kost, dem neuen Kurator für zeitgenössische Kunst im Haus, Oliver Kielmayer, Leiter der Kunsthalle, und der Thurgauer Künstlerin Rahel Müller als Vertreterin der Künstlergruppe, wählte aus 95 Dossiereingaben 29 Positionen aus. Sie reflektieren laut Jurybericht «zeitgenössische Befindlichkeit» und «Risikobereitschaft». Berücksichtigt wurde zudem die Entwicklung innerhalb des Gesamtwerkes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.