Zum Hauptinhalt springen

Bach im Geschwindigkeitsrausch

Reinhard Goebel gibt heute dem Musikkollegium den Takt vor. Zu hören sind die Brandenburgischen Konzerte von Johann Sebastian Bach – eine grossartige Summe barocker Lust und Kunst des Musizierens.

«Das Wissen ist die Quelle der Inspiration», sagt der Musiker Reinhard Goebel.
«Das Wissen ist die Quelle der Inspiration», sagt der Musiker Reinhard Goebel.
Wolf Silveri

Für die Musikwelt war Johann Sebastian Bachs von 1723 bis 1750 dauerndes Wirken in Leipzig der grösste Segen – denken wir nur an die «Matthäus-Passion». Er selber hätte sich auch eine andere Biografie vorstellen können und trauerte manchmal früheren Zeiten nach. Über seine Jahre am Hof des jungen Fürsten Leopold von Anhalt-Cöthen, wo er von 1717 bis 1723 geweilt hatte, schrieb er: «Daselbst hatte einen gnädigen Fürsten, bei welchem auch vermeinte, meine Lebenszeit zu beschliessen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.