Zum Hauptinhalt springen

Bitte nicht schneiden! Der Traum vom absoluten Film

Das Studiokino am Lagerplatz startet am Sonntag die Filmreihe «Der lange Atem der Kamera». Zu sehen sind acht Werke, die das Kino entschleunigen.

Der Filmemacher Michelangelo Antonioni (rechts) am Set von «Professione: Reporter». Foto: PD
Der Filmemacher Michelangelo Antonioni (rechts) am Set von «Professione: Reporter». Foto: PD

Wir nehmen es oft kaum wahr, weil wir es gewohnt sind und es zur schnellen Zeit von heute passt: Filme sind oft schnell getaktet. Sie zerlegen das Geschehen in kleinste Stücke und präsentieren es in einer Schnittfrequenz von oft wenigen Sekunden.

Doch es gibt auch Filme, die sich Zeit lassen, die in langen Einstellungen das Geschehen sich vor der Kamera entfalten lassen. Im extremsten Fall besteht ein Film gar aus einer einzigen Einstellung; das Cameo zeigt im Rahmen der Reihe «Der lange Atem der Kamera» ein Beispiel: «Victoria» von Sebastian Schipper (2015).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.