Zum Hauptinhalt springen

Das Glück – und das Warten darauf

Das Trio Adami brachte im Alten Stadthaussaal selten zu hörende Duette aus der Romantik zum Leuchten.

Eingefasst von «Wasserstrassen» – mit dem sehnsüchtigen «Venetianischen Gondellied» für Klavier von Mendelssohn als Vorspiel und Offenbachs «Barcarole» als Zugabe –, war der Liederabend des Trios Adami vom Sonntag ganz im Sinne des Mottos «Nah am Wasser» unterwegs. Der Saal des Alten Stadthauses war ausverkauft. Viel war in den vertonten Texten auch von Rosen, Primeln und anderen «Blümelein» die Rede: Damit war immer auch noch anderes gemeint, wie die Sopranistin Mélanie Adami es einleitend auf den Punkt brachte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.