Zum Hauptinhalt springen

Der Dirigent kam zu Fuss aus Zürich

Die Kantorei der Stadtkirche feiert morgen ihren 125. Geburtstag mit «Schöpfungsmusik».

Drei Konzertprogramme und sechs Gottesdienste pro Jahr: Die Sängerinnen und Sänger der Kantorei der Stadtkirche.
Drei Konzertprogramme und sechs Gottesdienste pro Jahr: Die Sängerinnen und Sänger der Kantorei der Stadtkirche.
Simone Glauser

Zusammen singen lag im Trend. Viele Chöre wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegründet, Männerchöre, Frauenchöre, Arbeiterchöre und Kirchengesangsvereine. Im Dezember 1892 folgte die Kirchenpflege Winterthur-Stadt der Mode und fand sofort 65 Sängerinnen und Sänger.

Zusammen singen, das muss organisiert werden. Der Evangelische Kirchengesangverein, wie die Kantorei damals noch hiess, wurde am 10. Januar 1893 gegründet, Ende Jahr besass der Chor bereits über hundert Mitglieder. Schon damals bildeten die Tenöre die kleinste Gruppe, vierzehn waren es, während 48 Soprane gezählt wurden, 26 Altstimmen und 19 Bässe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.