Zum Hauptinhalt springen

«Die Musik bringt mich in ein fremdes Land»

Das Absolut-Trio mit der Geigerin Bettina Boller spielt Werke von Bernd Alois Zimmermann.

«Wir gehen sehr an die Grenze»: Bettina Boller (links) mit Stefka Perifanova und Judith Gerster.
«Wir gehen sehr an die Grenze»: Bettina Boller (links) mit Stefka Perifanova und Judith Gerster.
PD

«Wir haben uns die Zähne daran ausgebissen», sagt Bettina Boller über «Présence» von Bernd Alois Zimmermann. Dass die Geigerin, mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung in neuer Musik, das Werk aus dem Jahr 1961 bis heute als schwierig empfindet, liegt vor allem an der Notationsweise, die Zimmermann neu entwickelt hatte: Halbtonunterschiede werden nicht wie sonst mit Vorzeichen angegeben, sondern mit leeren und ausgefüllten Notenköpfen. Diese bezeichnen üblicherweise etwas ganz anderes, nämlich die Länge des Tones.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.