Zum Hauptinhalt springen

Die Rache der Egoisten

«Versetzung» von Thomas Melle handelt von einem Gutmenschen, der alles richtig macht. Dann wird bekannt, dass er ein psychisches Problem hatte.

Ronald hat es fast geschafft: Er erklimmt die letzte Sprosse auf der Karriereleiter — ohne sich anstrengen zu müssen, wie es scheint, einfach weil er gut ist. Als Lehrer ist er fachlich wie pädagogisch kompetent, die Kollegen mögen ihn, der Direktor des Gymnasiums hat ihn zu seinem Nachfolger auserkoren, seine Wahl gilt als sicher. Privat steht die Ampel ebenfalls auf grün: seine Frau ist schwanger. Dann bricht die Vergangenheit über ihn herein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen