Winterthur

Die Sprengung des Gaswerks, 1986

Hans-Peter Bärtschi hat ein riesiges Fotoarchiv. Für den Landboten sucht der Industriehistoriker Perlen heraus. Heute: eine missglückte Sprengung.

Missglückte Sprengung: die Ruine und die Altlasten mussten langwierig entsorgt werden.

Missglückte Sprengung: die Ruine und die Altlasten mussten langwierig entsorgt werden. Bild: Hans-Peter Bärtschi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 100 Gaswerke erzeugten einst in der Schweiz Stadtgas. Auch Winterthur erhielt ein solches Werk, ein privates, das dann kommunalisiert und 1932 auf den neuesten technischen Stand gebracht wurde.

An Stelle des Gaswerks steht nun der Werkhof, die Bushaltestellen aber heissen immer noch Gaswerk.


Dann kam der billigere Import von Erdgas aus dem Osten, 1974. Die alten Gasometer dienten noch als Erdgaslager. 1986 aber verpflichtete die Stadt ein günstiges Abbruchunternehmen. Sprengung, kurzer Prozess – grosser Schaden: Das Unternehmen machte Konkurs, die Ruine und die Altlasten mussten langwierig entsorgt werden.

An die Gasversorgung erinnern noch allenthalben gusseiserne Säulen von Gaslaternen, die heute elektrisch betrieben werden. Und je nachdem ist Gas auch billiger als Erdöl zum Heizen. Zeugen der städtischen Gasproduktion sind auch die Sichtbacksteinbauten im Schöntal, die heute als Kulturort „Gaswerk“ genutzt sind. An Stelle des Gaswerks steht nun der Werkhof, die Bushaltestellen aber heissen immer noch Gaswerk. (Der Landbote)

Erstellt: 01.02.2017, 16:32 Uhr

Erlebte Industrie (12/15)

In der 15-teiligen Serie zeigt der Winterthurer Industriehistoriker Hans-Peter Bärtschi Perlen aus seinem Bilderarchiv.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben