Zum Hauptinhalt springen

Die Spur führt ins verlorene Paradies

Am ­Wochenende gastierte das Basler Statt-Theater in der Stadt. Dessen ungewöhnliches Bühnenstück über Urwald­forscher Bruno Manser weicht die Grenzen des Theaters auf.

Die Bühne als Ausstellung: Zu sehen sind Dinge, die keine Requisiten sind, sondern Urwaldforscher Manser gehörten. Der Erzähler ist ein Freund.
Die Bühne als Ausstellung: Zu sehen sind Dinge, die keine Requisiten sind, sondern Urwaldforscher Manser gehörten. Der Erzähler ist ein Freund.
Enzo Lopardo

Es ist immer spannend, wenn ein Theaterstück mehr aussagt, als es zunächst scheint. Das Stück «Bruno Manser – Kunst der Bedürfnislosigkeit» erzählt die Biografie des bekannten Urwald­forschers. Eine traurige Geschichte. Es ist bekannt, dass Manser im Jahr 2000 auf Borneo im Urwald verschwand und bis heute verschollen geblieben ist.Martin Vosseler erzählt Mansers Lebensweg. Der Arzt und Umweltaktivist stand schon in Cabarets auf der Bühne. Im Stück über Manser tritt er jedoch als sein enger Freund und als Zeitzeuge auf. Er macht sich zum Anwalt für Mansers Anliegen. Dabei schlüpft er mindestens vordergründig nicht in eine Theater­rolle. Ihm zur Seite steht als Bühnenpartnerin die junge Schauspielerin Annina Polivka. Sie verkörpert eine neue Generation, die sich mit der Hinterlassenschaft Mansers auseinandersetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.