Zum Hauptinhalt springen

Es gibt auch Flüchtlinge, die uns teuer sind

Das Duo Schön & Gut ist mit einer schrägen Einbürgerungsgeschichte unterwegs. Fein geschliffenes Kabarett, das in die Tiefe geht.

Schön & Gut sind mit Ein- und Auswandern beschäftigt.
Schön & Gut sind mit Ein- und Auswandern beschäftigt.
zvg

Das Kabarettduo Schön & Gut, bestehend aus Ralf Schlatter und Anna-Katharina Rickert, braucht für ihre vielen Figuren nur eine Handvoll Requisiten und Musikinstrumente. Ein geschlossenes Jackett, und Herr Schön lässt grüssen, ein offenes Jackett, und der Gemeindepräsident Peter Kellerberger schlurft herein, ein Jackett verkehrt herumgetragen, der Pfarrer betritt den Raum. Dito verhält es sich bei Frau Gut, die ohne Requisit einfach Frau Gut, mit Kopftuch zu Agneta («Bin ich Lettin») und mit Cowboyhut zur Amerikanerin wird («Hey, I am Mary»). Schön & Gut, das ist auf kleiner Bühne grosses, sprachlich feingeschliffenes, politisches Kabarett, das in die Tiefe geht.«Mary» heisst das fünfte Werk des Schweizer Duos, das am Donnerstag im Casinotheater zu sehen war. Es erzählt die Geschichte der Lettin Agneta, die sich im bernischen Grosshöchststetten einbürgern lassen will. Dafür zuständig ist Gemeindepräsident Kellenberger, der trotz Fremdenphobie ein Auge auf Agneta geworfen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.