Zum Hauptinhalt springen

In der Musik von Jaël wird die Botschaft immer wichtiger

«Nothing to Hide», das neue Album von Jaël, ist folkiger und direkter als der Vorgänger. Am Sonntag tritt die Sängerin mit ihrer Band im Casinotheater auf.

Der neue Look ist ungeschminkt: Die Berner Musikerin Jaël Malli in einer Aufnahme vom Oktober 2019 in Zürich.
Der neue Look ist ungeschminkt: Die Berner Musikerin Jaël Malli in einer Aufnahme vom Oktober 2019 in Zürich.
Helmut Dworschak

Authentisch und ungeschminkt wollen sie sein: Die Songs auf «Nothing to Hide», nach «Shuffle the Cards» von 2015 das zweite Solo-Album von Jaël Malli, wirken direkter als jene auf dem Vorgänger. Die 1979 als Rahel Krebs in Bern geborene Musikerin sang schon mit dreizehn Jahren in Schülerbands. Bekannt wurde sie mit Lunik, wo sie von 1998 bis zur Auflösung der Band 2013 komponierte und sang. Das Album ist Anfang Oktober beim Label Seeland Records von Lunik-Pianist Cédric Monnier erschienen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.