Zum Hauptinhalt springen

Internationale Anerkennung für Münzkabinett

Das Münzkabinet der Stadt Winterthur wird zum Rechtsdomizil der internationalen, wissenschaftlichen Münzkunde.

Experten begutachten Münzen des Winterthurer Münzkabinetts anlässlich des Museumsbestimmungstags im vergangenen November.
Experten begutachten Münzen des Winterthurer Münzkabinetts anlässlich des Museumsbestimmungstags im vergangenen November.
Enzo Lopardo

Ehre für das Münzkabinett der Stadt Winterthur. Es wird ab 1. Juli zum Rechtsdomizil des International Numismatic Council (INC), der Dachorganisation der internationalen wissenschaftlichen Numismatik (zu Deutsch: Münzkunde). Dies teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Der INC organisiert alle sechs Jahre die Internationalen Numismatischen Kongresse, übt das Patronat für wissenschaftliche Projekte aus und fördert den Austausch unter Forscherinnen und Forschern.

31 Länder, 160 Institutionen

Zu den Mitgliedern des INC zählen gegenwärtig etwa 160 Institutionen (Museen, Universitätsinstitute, Bibliotheken) aus 31 Ländern. 2015 konstituierte sich der INC neu als Verein nach schweizerischem Recht.

Der Vorstand des INC besteht aus neun Mitgliedern aus neun Ländern; vertreten sind einige der grössten Münzsammlungen der Welt - darunter Wien, Berlin, Stockholm, New York und Brüssel. Das Präsidium befindet sich zur Zeit in Wien.

Von 2003-2015 war der Leiter des Winterthurer Münzkabinetts, Benedikt Zäch, Mitglied des Vorstandes. Die Verlegung des juristischen Sitzes nach Winterthur sei auch eine Anerkennung von Zächs Arbeit und der internationalen Vernetzung des Winterthurer Museums, heisst es in der Mitteilung.

SDA/huy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch