Zum Hauptinhalt springen

Langsam geht die Welt zugrunde

Die Musikkünstler Bohren & der Club of Gore setzen sich über musikalische Konventionen hinweg. Das einnehmende Ergebnis präsentiert die Band am Freitag im Salzhaus.

In ihrer Musik verdichten sich Jazz, Doom und Ambient: Bohren & der Club of Gore.
In ihrer Musik verdichten sich Jazz, Doom und Ambient: Bohren & der Club of Gore.
PD

Aus einer Dunkelheit lassen sie Töne entstehen, die einen umgeben, einhüllen, manchmal gar einlullen. Sie lassen sich Zeit. So viel Zeit, dass sich Melodien entfalten können. Dass Musiklandschaften entstehen. Jeder Ton, jede Pause ist sorgfältig platziert, alles ist reduziert, zurückhaltend, etwas zögerlich. Aber diese Langsamkeit transportiert eine Spannung. Die Musikkünstler Bohren & der Club of Gore verstehen es, das Publikum auf Draht zu halten und mit Erwartungen zu spielen. Ist das Jazz? Ist das Doom Metal? Oder ist das elektronischer Ambient? Bei Bohren & der Club of Gore ist die Genre-Zuordnung schwierig. Die Musiker setzen sich über Konventionen hinweg. Am Freitag spielt die Band aus Deutschland im Salzhaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.