Zum Hauptinhalt springen

StadTalk verstummt

Nach über 17 Jahren hören die Macher des StadTalks auf. Die rund 300 Talkgäste fühlten sich dort jeweils so geborgen, dass sie sich in Teufels Küche redeten.

Mona Vetsch, Karin Landolt und Michael Künzle (von links) am Jubiläums - Stadtalk im Jahre 2013 in der Coalmine-Bar.
Mona Vetsch, Karin Landolt und Michael Künzle (von links) am Jubiläums - Stadtalk im Jahre 2013 in der Coalmine-Bar.
Heinz Diener

«Ist Corine Mauch amtsmüde?» titelte der Tages-Anzeiger, als die Zürcher Stadtpräsidentin im StadTalk gegenüber Moderator René Donzé offen und ehrlich zugab, ihre Wahl manchmal zu bereuen. Vor den Bücherwänden der Coalmine, wo der StadTalk seit über 17 Jahren regelmässig stattfand, jeden zweiten Donnerstag zwischen Herbst und Frühling, liess es sich trefflich frisch von der Leber weg reden. Keine Kameras, kein Live-Druck und meistens vor rund vierzig Zuhörern, davon ein harter Kern aus der lokalen Polit- und Kulturszene. Gäste wie Hugo Loetscher, Pfarrer Ernst Sieber oder Doris Leuthard gaben sich die Ehre, und auch die Lokalprominenz, von Rudolf Friedrich über Robert Heuberger bis Azem Maksutaj.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.