Zum Hauptinhalt springen

Unser Bild von Afrika

Der Film «African Mirror» setzt sich mit dem Dokumentarfilmer René Gardi (1909–2000) auseinander.

Irene Genhart
Geschickt inszeniert: René Gardi als Fotograf in Afrika
Geschickt inszeniert: René Gardi als Fotograf in Afrika
PD

Die ersten Aufnahmen von «African Mirror» zeigen – aus einem alten Film übernommen, grobkörnig, verwaschen, unscharf – ferne Gestalten auf Hügeln. Eine Stimme erzählt von diesen Menschen, den «Matakams», welche die Filmcrew und ihre Begleiter beobachteten, die «aber verschwanden, sobald man hinschaute». Der Text stammt aus der Feder von René Gardi, die Filmaufnahmen sind zu finden in seinem ersten, an der Berlinale 1960 uraufgeführten Dokumentarfilm «Mandara».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen