Zum Hauptinhalt springen

Winterthurer Kultur erhält mehr Geld vom Kanton

Der Kanton erhöht seine Beiträge an die Winterthurer Kulturinstitutionen. Der Kunstverein erhält 700'000 Franken mehr als bisher.

Die höheren Beiträge kommen unter anderem dem Winterthurer Kunstmuseum (Bild) zugute.
Die höheren Beiträge kommen unter anderem dem Winterthurer Kunstmuseum (Bild) zugute.
Marc Dahinden

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat am Donnerstag seine Beschlüsse zu den Betriebsbeiträgen an Winterthurer Kulturinstitutionen kommuniziert. Wie die Stadt Winterthur mitteilt, erhöht der Kanton unter anderem seine Beiträge an den Kunstverein und das Theater Winterthur. Für die Periode 2017 bis 2021 stockt der Kanton seinen Betriebsbeitrag an den Kunstverein Winterthur um 700'000 Franken auf insgesamt 1,2 Mio. Franken auf.

Beitrag an Umsetzung des Museumskonzepts

Die Erhöhung sei ein Beitrag an die Umsetzung des städtischen Museumskonzepts, das die Landschaft der Kunstmuseen in Winterthur neu ordnet. Einbezogen sind das Kunstmuseum Winterthur, das Museum Oskar Reinhart mit den Sammlungen Briner und Kern und das Museum Villa Flora, die bislang je von eigenen Trägerschaften betrieben wurden. Ab 2017 wird der Kunstverein Winterthur zum alleinigen Betreiber eines «integrierten» Museums an drei Standorten, wobei der Standort Villa Flora zuerst einem Umbau unterzogen werden soll.

Die Stadt Winterthur will ihren Beitrag an den Kunstverein von heute 768'000 Franken zu diesem Zweck um 350'000 Franken erhöhen.

Einen zweiten Entscheid habe der Regierungsrat zudem für das Theater Winterthur gefällt. Dessen Betriebsbeitrag wird für die gleiche Periode um rund 160'000 Franken auf insgesamt eine Million Franken erhöht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch