Zum Hauptinhalt springen

Wo Gänse weideten und Bauern frühstückten

Das 357. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek erzählt die Geschichten, die hinter den hiesigen Strassennamen stehen.

Was Harry Potter mit dem Lavendelweg zu tun hat und wann der erste Platz nach einer Frau benannt wurde, erfährt man im 357. Neujahrsblatt.
Was Harry Potter mit dem Lavendelweg zu tun hat und wann der erste Platz nach einer Frau benannt wurde, erfährt man im 357. Neujahrsblatt.
Marc Dahinden

Um in der wachsenden Stadt die Übersicht zu behalten, beschloss der Winterthurer Stadtrat am 28. Januar 1899 das «Regulativ betreffend die Nummerierung der Gebäude». Wobei die Nummern mit der Fliessrichtung der Eulach anstiegen. Mit der «Verordnung über die Strassenbenennung und die Gebäudenummerierung der Stadt Winterthur» von 1983 änderte sich das wieder. Seither richtet sich die Nummerierung nach dem Hauptbahnhof aus. Sie beginnt bei neuen Strassen also an jenem Ende, das näher am Bahnhof liegt. Zu den Ausnahmen gehört die Stadthausstrasse, die noch nach dem alten System nummeriert ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.