Zum Hauptinhalt springen

Zarte Fäden, wildes Gestikulieren

Der Held bezwingt das Monster, und ähnlich drollig mag das im barocken Kulissentheater ausgesehen haben – die Berliner Lautten Compagney und Carlo Collas Marionettenspieler waren zu Gast im Theater Winterthur.

Die Oper mutet wie ein Bilderbuch alter Zeiten an.
Die Oper mutet wie ein Bilderbuch alter Zeiten an.
zvg

Die Frage, warum es eine historische Musikpraxis, aber keine dazugehörige Inszenierung der Barockopern gibt, liegt nahe. Gerade Georg Friedrich Händels Bühnenwerke sind ja im Gegenteil zu einem besonders blühenden Spielfeld fantasievoller Regisseure geworden, die in den alten Stereotypen die gegenwärtigen zeigen wollen. Auch die Berliner Lautten Compagney machte aus dem griechischen Tempel schon mal eine Lagerhalle, in der Benzinkanister und Transistorradio zu sehen waren.Das machte übrigens auch die Bühne der Barockzeit nicht anders, denn ziemlich barock kamen damals auch die Schauplätze und Figuren der antiken Mythologie und Geschichte auf die Bühne. Theaterleute wollen sich eben nicht nur verkleiden, sondern auch erkunden, was die Geschichte, die sie da erzählen, mit ihnen und mit ihrer Gegenwart zu tun hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.