Winterthur

Zwei belgische Alleingänge

Maarten Devoldere und Jinte Deprez sind die treibenden Stimmen der belgischen Indie-Formation Balthazar. Im Salzhaus präsentieren sie ihre Soloprojekte Warhaus und J. Bernardt. Der eine macht düsteren Pop, der andere Party.

Mit dem Soloprojekt J. Bernardt hat sich Jinte Deprez deutlich von seiner Band Balthazar entfernt.

Mit dem Soloprojekt J. Bernardt hat sich Jinte Deprez deutlich von seiner Band Balthazar entfernt. Bild: Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im schwarzen Mantel steht er da und singt über die Liebe. Über Sex und was die Menschen dafür alles in Kauf nehmen. Nur ein mini­malistischer Scheinwerfer beleuchtet Blondschopf Maarten Devoldere alias Warhaus. Ein Xylofon ertönt, dazu seine rauchige Stimme. Die Zuschauer wippen mit geschlossenen Augen.Ganz anders Jinte Deprez, die braunen Haare nach hinten gegelt.

«Beide verstehen es, innovative Musik zu schreiben, ohne dabei zu sperrig und experimentell zu klingen»

Als J. Bernardt ruft er «Come On», spielt einen elektronischen Beat an und lässt die Menge toben. Wirres Neonlicht begleitet ihn. «Beide verstehen es, innovative Musik zu schreiben, ohne dabei zu sperrig und experimentell zu klingen», sagt Nico Schulthess, der die beiden Konzerte im Winterthurer Salzhaus veranstaltet: Warhaus spielt diesen Mittwoch, J. Bernardt am 1. Mai. Auf ihren Europatourneen sind es die einzigen Auftritte in der Schweiz.

Erste Pause von Balthazar

Wenn Devoldere und Deprez mit ihrer Band Balthazar unterwegs sind, wechseln sie sich mit Singen ab. Die Texte schreiben sie gemeinsam. Sie stehen im Vordergrund des Quintetts, das ruhige und tanzbare Songs mischt. Ihre verträumten Stimmen haben Lieder wie «Blood Like Wine» oder «Fifteen Floors» über Belgien hin­aus bekannt gemacht – und Balthazar als Liveband. Im Salzhaus traten sie bereits 2013 auf.

Lieder wie «Blood Like Wine» haben die Band Balthazar bekannt gemacht.

Belgien hat ein ausgeklügeltes Fördersystem für Populärmusik. So werden neben Künstlern auch Labels systematisch subventioniert und ganze Kulturkomplexe mitten in Stadtzentren finanziert. «Da ist Belgien der Schweiz einen Schritt voraus», sagt Nico Schulthess. Balthazar gewann 2006 einen wichtigen Talent-Contest und schaffte den Durchbruch vier Jahre später mit dem Album «Applause».

Viele Konzerte an grossen Festivals folgten – und zwei weitere Alben. Seit 2016 pausiert die Formation zum ersten Mal, das lässt Luft für Soloprojekte. Neben Warhaus und J. Bernardt tourt auch Bassist Simon Casier alleine. Als «Zimmerman» macht er Indie-Pop.

Wohl und unwohl

Die Musik von Warhaus könnte auch von Balthazar stammen, nur ist sie etwas düsterer und schwerer. «Für mich ist es kein depressives Album. Es zelebriert lediglich die Frau als Mysterium, das ich nicht verstehe», sagt Maarten Devoldere.

Seine Stimme er­innert an Leonard Cohen. Und mischt sich mit derjenigen von Sylvie Kreusch – seiner Freundin, sie ist die andere Hälfte von Warhaus. In Magaluf, Partyort auf Mallorca, viel Alkohol und wenig Hemmungen, findet Maarten Devoldere die Kulisse für sein Lied «Mad World». Er ist von jugendlichen Tanzwütigen umzingelt und kann sich fast nicht mehr befreien.

«Mad World» von Warhaus – Devoldere inmitten von tanzwütigen Jugendlichen.

Derweil schwenken Frauen Fackeln um Jinte Deprez, was ihm zu behagen scheint. Mit Holzstock und Pilotenbrille schlurft er im Video zu «Wicked Streets» über den Strand. Musikalisch hat er sich mit seinem Projekt J. Bernardt deutlich weiter von Balthazar entfernt. Das Album «Running Days» ist elektronischer und weniger gitarrenlastig als die Musik seiner angestammten Band.

Dramatische Bläser und Streicher mischen sich mit elektronischen Grooves. Darüber singt er repetitive Texte. Die Kraftwerk-Plattensammlung seines Vaters habe ihn inspiriert: «Ich denke, dass wir Menschen stark auf simple und monotone Beats reagieren», sagt Jinte Deprez, der fast das ganze Album in seinem Haus in Gent aufgenommen hat.

Was Warhaus und J. Bernardt verbindet, sind die Blasinstrumente, von Tuba bis Trompete. Auch schaffen es beide – wenn auch auf komplett verschiedene Art –, eingängige Melodien zu arrangieren. Nach ihren Auftritten im Salzhaus und der Europatournee werden Maarten Devoldere und Jinte Deprez wieder gemeinsame Sache machen. Schon jetzt arbeiten sie am vierten Balthazar-Album.

Warhaus: Mittwoch, 18.4., 19 Uhr, Salzhaus. J. Bernardt: Dienstag, 1. 5., 20 Uhr, Salzhaus. ()

Erstellt: 17.04.2018, 15:19 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!