Zum Hauptinhalt springen

«Zwillingsmord von Horgen» als Theater

Das Stück «Schlaf!» ist schwere Kost: Es thematisiert den dreifachen Kindsmord von Horgen. Teilweise ist das so irritierend, dass das Publikum im Kellertheater das Drama laut kommentierte.

Wie kann eine Mutter so grausam sein? Unter dem Weihnachtsbaum warten die todbringenden Kissen.
Wie kann eine Mutter so grausam sein? Unter dem Weihnachtsbaum warten die todbringenden Kissen.
Alicia Olmos Ochoa

Die Gruppe Norman Spenzer und Esther Becker haben sich einen schwierigen Stoff ausgesucht. Ausgangspunkt für das Stück «Schlaf!», das am Mittwoch im gut besuchten Kellertheater Premiere feierte, ist der Kindsmord von Horgen von 2007. Eine Mutter erstickte damals am Tag vor Heiligabend ihre Zwillinge mit einem Kissen. Später gab sie zu, 1999 auch ihr sieben Wochen altes Baby getötet zu haben. Der Fall machte als «Zwillingsmord von Horgen» Schlagzeilen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.