Zum Hauptinhalt springen

200 Eltern und Schüler demonstrieren für ihre Schule

Rund 200 Eltern, Kinder und Freunde der Brühlberg-Schule forderten vor dem Büro des Schulpräsidenten einen Neustart für die Schule, an der alle acht Primarlehrer gekündet haben.

Marcel Vosswinkel wählt deutliche Worte: die Eltern und Schüler fordern die Absetzung von Schulpräsident und Schulleiterin.

Vor dem Büro der Kreisschulpflege Stadt-Töss an der Lindstras-se 4 versammelten sich gestern Nachmittag um 16.30 Uhr fast sämtliche Schüler und Eltern der Brühlberg-Schule und viele Anwohner und Sympathisanten zu einer lautstarken, bunten Demonstration. Auf ihren Plakaten war zu lesen: «Lehrerflucht – es stinkt zum Himmel» oder «Mir wänd üsi Lehrerinne zrugg». Alle acht Primarlehrkräfte haben per Ende Schuljahr gekündet.

In einem Brief an den Kreisschulpräsidenten Felix Müller, der von 120 betroffenen Eltern und Kindern und von 230 Zugewandten unterschrieben wurde, wird dessen Führungsstil als «ungenügend» kritisiert. Gefordert wird ein Neustart für die Brühlberg-Schule unter einer neuen Schulleitung.

Der Schulpräsident kam nicht

Symbolisch wurde aus Kartonkisten das Schulgebäude nachgebaut. «Wenn die Schulpflege nicht in die Schule kommt, bringen wir die Schule zur Schulpflege», erklärte Elternvertreter Marcel Vosswinkel. Der kritisierte Schulpräsident Müller war beim Protest nicht anwesend. «Er sagte, auch seine Stellvertreter hätten keine Zeit, wir sollen unser Anliegen per E-Mail einreichen», sagt Vosswinkel kopfschüttelnd. Julia Hofer, eine Mutter, findet: «Es ist nicht unsere Aufgabe als Eltern, zu sagen, was genau falsch läuft. Wir sind einfach besorgt und schockiert, dass sich niemand verantwortlich fühlt, diese offensichtlichen Probleme zu lösen.»

Laut, bunt und friedlich protestierten Eltern und Schüler der Brühlberg-Schule gestern vor dem Büro des Schulpräsidenten Felix Müller.
Laut, bunt und friedlich protestierten Eltern und Schüler der Brühlberg-Schule gestern vor dem Büro des Schulpräsidenten Felix Müller.
Marc Dahinden
Laut, bunt und friedlich protestierten Eltern und Schüler der Brühlberg-Schule gestern vor dem Büro des Schulpräsidenten Felix Müller.
Laut, bunt und friedlich protestierten Eltern und Schüler der Brühlberg-Schule gestern vor dem Büro des Schulpräsidenten Felix Müller.
Marc Dahinden
Laut, bunt und friedlich protestierten Eltern und Schüler der Brühlberg-Schule gestern vor dem Büro des Schulpräsidenten Felix Müller.
Laut, bunt und friedlich protestierten Eltern und Schüler der Brühlberg-Schule gestern vor dem Büro des Schulpräsidenten Felix Müller.
Marc Dahinden
1 / 8

Gestern Abend trafen sich zudem alle 13 Mitglieder der Kreisschulpflege Stadt-Töss zu einer ausserordentlichen Sitzung. Einziges Traktandum war die Krise am Brühlberg. Ob Entscheide getroffen wurden, war gestern Abend nicht in Erfahrung zu bringen. Auch in der Leserschaft gibt das Thema zu reden. In Briefen wird teils offen Müllers Rücktritt gefordert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch