Zum Hauptinhalt springen

250 Demonstranten zogen durch die Stadt

In Winterthur demonstrierten am Montagabend über 200 Personen für die Aufnahme von Flüchtlingen. Die Demonstration war nicht bewilligt.

«Menschen sterben und ihr schweigt» steht auf einem der Transparente.
«Menschen sterben und ihr schweigt» steht auf einem der Transparente.
PD

Am Oberen Graben in Winterthur starteten am Montagabend rund 250 Personen eine Demonstration. Weiter ging es über die Marktgasse Richtung Bahnhof und zurück auf der Technikumstrasse Richtung alte Kaserne. Sie wollten damit auf die Flüchtlingskrise an der türkischen Grenze aufmerksam machen und fordern die sofortige Öffnung der Grenzen, die Aufhebung des Dublin-Systems und dass die Schweiz Flüchtende direkt aus den Krisengebieten aufnehmen, teilen die Organisatoren mit.

Die Demonstration war nicht bewilligt. «Wir haben von der unbewilligten Demonstration gewusst», sagt Michael Wirz, Mediensprecher der Stadtpolizei Winterthur gegenüber Radio Top. Die Polizei hatte sich entsprechend darauf vorbereitet. Auch wenn einige Pyros gezündet wurden, sei die Demonstration friedlich verlaufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch