Töss-Stafette

Ein Wettkampf, der die Klassen zusammen schweisst

Mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler rannten am Dienstag entlang der Töss um die Wette. Die schnellsten Klassen bewältigten die 16 Kilometer in einer guten Stunde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Töss-Stafette findet statt (trotz Regen)!» hiess es gestern auf der Webseite der Stadt Winterthur. Doch das Rennen blieb fast völlig von Regen verschont. Nur einzelne Tropfen fielen — es herrschte ideales Laufwetter. 325 Teams absolvierten die 16 Kilometer lange Strecke auf neun Teilabschnitten. Für viele ging es eher darum, etwas gemeinsam als Klasse zu unternehmen, als um den Sieg mitzulaufen. Manch eine Klasse nutzte den Anlass, um vor dem Rennen gemeinsam zu picknicken. Und viele traten in einheitlichen, selbst gestalteten T-Shirts an.

Jedes hat seine Aufgabe

Bei einem Augenschein auf dem Start- und Zielgelände beim Reitplatz fallen die unzähligen Kleiderhaufen und Rucksack-Lager auf. Ob wohl zum Schluss jeder wieder alles dabei hat? Ganz einfach ist die Organisation für die Klassen nämlich nicht. Was machen die Läuferinnen mit ihren Habseligkeiten, wenn sie starten müssen? Und wie kommen sie am Etappenziel an Getränke und Kleidung? Der Leitfaden für Lehrpersonen rät, dass jedes Kind für seinen Vorläufer eine Tasche mit Kleidung und Getränken mitnimmt und ihm diese bei der Stab-Übergabe überlässt. Oder dass Kinder, die selber nicht mitlaufen, als Betreuungspersonen eingesetzt werden.

Viele Kinder vertreiben sich die Wartezeit während des Rennens im Gelände rund um den Reitplatz. Hier hat der Hauptsponsor ein Dartpfeil-Schiessen eingerichtet, bei dem es Preise wie Trinkflaschen oder Bälle zu gewinnen gibt. Die Warteschlange ist lang. Aus den Lautsprechern dudelt Musik, was einige Mädchen dazu inspiriert, spontan eine Choreografie einzuüben. Andere werfen sich über die Köpfe der Masse hinweg Bälle zu.

Eine knappe Stunde nach dem Start kündigt die Speakerin bereits die ersten Zielläufer an. Reicht es, um den Streckenrekord von 1:01:11 aus dem Jahr 2015 zu schlagen? Es reicht nicht, aber die Sieger feiern ihren Schlussläufer trotzdem euphorisch. Eine 8. Klasse der Sekundarschule Andelfingen läuft mit 1:03.33 die schnellste Zeit des Tages.

T-Shirts für die Besten

Während die Ersten schon feiert, müssen sich andere noch lange gedulden, bis ihr Schlussläufer oder ihre Schlussläuferin eintrifft. Spätestens zur Rangverkündigung um 15 Uhr sind dann aber alle Läufer im Ziel angelangt. Und die Bestzplatzierten jeder Kategorie erhalten zur Erinnerung ein T-Shirt.

Die Rangliste zeigt ein ähnliches Bild wie in vergangenen Jahren. Auf den ersten Plätzen finden sich vor allem Klassen aus umliegenden Gemeinden. Mithalten konnten die Oberstufenschüler des Schulhauses Feld in Veltheim. Sie siegten in den Kategorien 7. und 9. Klasse. (Landbote)

Erstellt: 12.06.2018, 17:31 Uhr

Sieger pro Kategorie:


  • 4. Klasse: Dorfschule Hittnau, Klasse Fässler

  • 5. Klasse: Landstrasse Andelfingen, Klasse Egelmair

  • 6. Klasse: Schule Lätten, Fällanden, Klasse Graf

  • 7. Klasse: Sek Feld, Winterthur, Klasse Brügger

  • 8. Klasse: Sekundarschule Andelfingen, Klasse Schär

  • 9. Sek Feld, Winterthur, Klasse Dubs.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Paid Post

Soforthilfe für Smartphones

Ob Displaybruch, defekte Kamera oder Wasserschaden – Wintek Swiss hat meist eine Lösung.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben