Winterthur

«Nutzt unsere Privilegien, treibt eure Anliegen weiter»

Der Stadtpräsident lobte das Engagement der Winterthurer Klimajugend.

Stadtpräsident Michael Künzle und Stadtrat Nicolas Galladé übergeben der Klimajugend den Jugendpreis. Foto: Marc Dahinden

Stadtpräsident Michael Künzle und Stadtrat Nicolas Galladé übergeben der Klimajugend den Jugendpreis. Foto: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern Abend verlieh der Stadtrat im Museum Schaffen den mit 10000 Franken dotierten Jugendpreis an die Winterthurer Klimajugend. Stadtpräsident Michael Künzle lobte die Bewegung, die sich «ausserordentlich konstruktiv und friedlich» für ein Anliegen der Zivilgesellschaft einsetze. Seit dem Zweiten Weltkrieg habe es in Winterthur keine so grosse Demonstration gegeben wie jene fürs Klima im April mit fast 6000 Teilnehmenden. «Da geht etwas.» Der Preis solle Ansporn sein an die Jugendlichen, weiterzumachen. «Nutzt die Privilegien in der Schweiz und treibt eure Anliegen weiter», sagte Künzle.

«Winterthurer Politiker sollten endlich ihre Verantwortung wahrnehmen und Massnahmen ergreifen.»Vertreterin der Klimajugend

Die beiden Vertreter der Klimabewegung bedankten sich, kritisierten aber, dass sich der Stadtrat bis anhin nicht zu ihren Forderungen bekannt habe. «Wir sind in einer Krise, aber die Politik handelt nicht danach», sagte eine Vertreterin. «Winterthurer Politiker sollten endlich ihre Verantwortung wahrnehmen und Massnahmen ergreifen.»

Die Forderungen der Klimajugend – Klimanotstand, netto null CO2-Emissionen bis 2030 und Klimagerechtigkeit – seien im Stadtrat diskutiert worden, sagte Stadtpräsident Künzle. «Wir nehmen euch ernst.» Auch über mögliche Massnahmen habe man gesprochen. Die Ergebnisse würde man zu gegebenem Zeitpunkt mitteilen. Vermutlich aber nicht mehr in diesem Jahr. (lia)

Erstellt: 01.11.2019, 06:57 Uhr

Artikel zum Thema

Der Jugendpreis geht an die Klimabewegung

Kurswechsel Der Stadtrat würdigt das gesellschaftliche Engagement der Klimajugend mit 10000 Franken. Bisher ging der städtische Jugendpreis stets an etablierte unpolitische Organisationen. Was sagen bürgerliche Parteien zu diesem Kurswechsel des Stadtrats? Mehr...

Jungfreisinnige widersprechen der Mutterpartei

Winterthur Die Klimajugend erhält vom Stadtrat 10'000 Franken. Das sei ein Affront gegenüber der Bevölkerung, finden junge FDP-Politiker. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles