Gemeinderat Winterthur

Redeverbot für den ausufernden Piraten

Pirat Marc Wäckerlin hat an der Sitzung des Grossen Gemeinderats in Winterthur ein kleines Tumültchen ausgelöst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Marc Wäckerlin postete seine Rede auf Facebook. Video: PD

Von nun an werde er zu Beginn jeder Sitzung eine persönliche Erklärung verlesen, in Form einer Geschichtslektion, teilte Pirat Marc Wäckerlin mit. Ratspräsidentin Annetta Steiner (GLP) bat ihn, sich kurz zu halten. Doch Wäckerlin dachte nicht daran und begann munter zu referieren, worauf knapp die Hälfte der Parlamentsmitglieder aus Protest den Saal verliess. Als auch eine zweite Mahnung Steiners, zum Schluss zu kommen, nicht fruchtete, entzog sie ihm kurzerhand das Wort. Wäckerlin protestierte zwar dagegen, dass er nach exakt 3:41 Minuten Redezeit unterbrochen wurde, doch Ratspräsidentin Steiner hielt fest, es sei ihre Aufgabe, für Ordnung zu sorgen.

Anstoss für eine lokale Klimadebatte

Auslöser des Redeschwalls des Piraten war eine Erklärung von Pia Schoch (SP), die sie in Absprache mit Grünen, AL, EVP und GLP vortrug. Man wolle das Anliegen der 5000 Demonstrierenden in Winterthur aufnehmen und im Gemeinderat eine Klimadebatte führen, worin alle hängigen Vorstösse bearbeitet würden. Dazu soll es ein Einführungsreferat der ETH-Umweltdozentin Sonia Seneviratne geben. Daniel Oswald (SVP) sagte, er begrüsse eine solche Debatte, aber nicht als Wahlkampflokomotive vor den Nationalratswahlen. Besser schon im Mai, sagte er, statt des Apéros an der ersten Sitzung des neuen Amtsjahres. (mif/mgm)

Erstellt: 16.04.2019, 07:16 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare