Altstadt

Starbucks macht in Winterthur nur wenig Umsatz

In der Starbucks-Filiale am Neumarkt werden täglich 350 Verkäufe getätigt – das ist nicht viel bei über 200 Sitzplätzen.

Wenig Kundschaft am Neumarkt: Die Innensitzplätze werden nur etwas mehr als einmal pro Tag belegt.

Wenig Kundschaft am Neumarkt: Die Innensitzplätze werden nur etwas mehr als einmal pro Tag belegt. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Firmenzentrale hütet die ­Verkaufszahlen der Starbucks-Niederlassungen wie ihren Augapfel. Ist man mit dem Geschäftsgang der Filiale am Neumarkt ­zufrieden, die im Sommer vor einem Jahr eröffnet wurde? Kein Kommentar. Zuletzt leitete die Firma, die für den US-Konzern die PR-Arbeit in der Schweiz macht, eine wenig erhellende Mitteilung weiter: «We are proud to be a part of the local community in Winterthur.»

Allerdings enthält ein Betriebskonzept einige Geschäftszahlen, welches einem aktuellen Bau­gesuch beigefügt ist. Laut diesem werden am Neumarkt durchschnittlich 350 Verkäufe am Tag getätigt, wobei der mittlere Einkaufsbetrag 9.40 Franken beträgt. Umsatzstärkster Tag ist der Samstag, an dem jeweils 550 ­Verkäufe abgewickelt werden und auch etwas mehr konsumiert wird (11 Franken). Aus diesen ­Angaben lässt sich, konstante ­Besucherzahlen vorausgesetzt, ein Jahresumsatz von rund 1,2 Millionen Franken errechnen.

Dieser Betrag mag im ersten Moment nicht sehr tief erscheinen. Er relativiere sich jedoch, meinen Branchenkenner, angesichts der mutmasslichen Kosten für das über 200 Quadratmeter grosse Café mit 14-stündigen Öffnungszeiten und 15 Angestellten, für das ein Jahresmietzins von mehreren hunderttausend Franken berechnet werden dürfte.

Da von weiteren Starbucks­-Filialen keine Verkaufszahlen bekannt sind, lässt sich kein Vergleich mit anderen Standorten, etwa in Zürich, anstellen. Der erwirtschaftete Tagesumsatz pro Sitzplatz beträgt bei rund 210 Innen- und Aussenplätzen knapp 16 Franken ­– ein geringer Wert. Selbst wenn man lediglich die Innenplätze einrechnet, ergibt sich, dass ein einzelner Sitzplatz nur 1,5-mal pro Tag belegt wird. Nach den Angaben im Betriebskonzept wird rund die Hälfte der Verkäufe ausser Haus konsumiert.

Neu: grosser Kaffeezweig als «Kunst am Bau»

Das kürzlich publizierte Bau­gesuch betrifft die «Kunst am Bau» am Neumarkt: An der Fas­sade im ersten Obergeschoss, auf der Dachterrasse, soll ein aus ­Metallblech gefertigter, pulver­beschichteter Kaffeezweig an­gebracht werden. Zudem ist auf der Terrasse eine Neubestuhlung vorgesehen. Bereits umgesetzt wurde die im ­Gesuch enthaltene Verschiebung von Aussentischen auf dem Neumarkt. Diese wurden etwas grosszügiger verteilt und auf einer nach Süden hin geringfügig vergrösserten Fläche auf­gestellt.

Erstellt: 20.09.2017, 17:07 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!