Zum Hauptinhalt springen

Aazele, Zwible schele

In den Schweizer Dialekten geht, für viele unbemerkt, der Trend zum Hochdeutschen. Die Maturandin Lea Schlatter an der Kantonsschule im Lee hat diese Entwicklung genauer erforscht.

Mit dieser grafischen Montage drückt Lea Schlatter aus, dass die hochdeutsche Sprache Dialektwörter verdrängt.
Mit dieser grafischen Montage drückt Lea Schlatter aus, dass die hochdeutsche Sprache Dialektwörter verdrängt.
PD

«Prima», sagte Fritz 1959, als er sich seinen Verlobungsring ansteckte. «Lässig», sagte seine Tochter Cornelia 1982 über ihre neue WG. «Nice», sagt ihr Sohn Leon, als er die Stelle als Webadministrator bekommt. Sprache n verändern sich. Auch die Schweizer Dialekte. Der Kinderreim im Titel heisst ursprünglich: «Aazele, Bölle schele...». Unser Dialekt wandelt sich mit der Welt, in der wir leben. Was wird im Zeitalter von Fingerfood, Billigflügen und Handysucht aus dem altvertrauten Züri-, Winterthurer- oder Wiiländertüütsch? Diese Frage treibt die Maturandin Lea Schlatter um.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.