Zum Hauptinhalt springen

Afro-Pfingsten lockten wieder mehr Besucher an den Markt

Die Marktfahrenden frohlockten ob rund zwanzig Prozent mehr Besuchern an Afro-Pfingsten. Bei den Konzerten fällt die Bilanz wiederum durchzogen aus.

Rund 150 verschiedene Konzerte standen bei den 29. Afro-Pfingsten auf dem Programm.
Rund 150 verschiedene Konzerte standen bei den 29. Afro-Pfingsten auf dem Programm.
Enzo Lopardo.
Die Hauptkonzerte fanden in der Reithalle statt, wie zum Beispiel die African Night mit der Band Benin International Musical.
Die Hauptkonzerte fanden in der Reithalle statt, wie zum Beispiel die African Night mit der Band Benin International Musical.
Enzo Lopardo.
Der aus Guinea stammende Mory Kanté gehörte zu den Highlights am Afro-Pfingsten-Festival und spielte Neues und Altes aus seinem riesigen Musikrepertoire.
Der aus Guinea stammende Mory Kanté gehörte zu den Highlights am Afro-Pfingsten-Festival und spielte Neues und Altes aus seinem riesigen Musikrepertoire.
Enzo Lopardo.
1 / 17

Das Positive vorweg: Gegen 60 000 Besucherinnen und Besucher schlenderten an den Afro-Pfingsten verteilt über drei Tage durch den Markt in der Altstadt, etwa 10 000 mehr als im Vorjahr, schätzen die Organisatoren. «Das Wetter war entscheidend, mit einem Top-Samstag», bilanzierte OK-Chefin Karin Gubler gestern Abend. Trotz mehr Leuten kam es zu keinen grösseren Zwischenfällen, auch organisatorisch nicht. Für Reggae-Musiker Lutan Fyah, der kein Visum erhalten hatte, sprang Norris Man ein, ebenfalls aus Jamaika.

Die Konzerte der Reggae Night in der Reithalle waren mit rund 900 Besucherinnen und Besuchern praktisch ausverkauft wie auch die African Night am Sonntag mit Headliner Mory Kanté. Etwas weniger Leute zog der Auftritt der Conexión Cubana an, und völlig unter den Erwartungen blieb die Reihe African Women Power and Heritage am Montag. Sie zog die Gesamtbilanz der Hauptkonzerte im Vorjahresvergleich ins Minus. Gubler verweist auch hier aufs Wetter. An gemütliches Anstossen und Essen auf dem Vorplatz war bei dem Regen nicht zu denken. «Aus dem finanziellen Polster, das wir fürs nächste Jahr anschaffen wollten, wird leider nichts», sagt sie, die das Festival 2020 ins Jubiläumsjahr führt. Dann finden die Afro-Pfingsten zum 30. Mal statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch