Winterthur

Alle wollen Susi

Das Interesse an der Französischen Bulldogge des Tierheims Rosenberg ist riesig. Die Leiterin spricht von einem Modephänomen. Andere Hunde sind derweil schwer vermittelbar.

Hart umkämpfte Susi: Ihr Facebook-Beitrag wurde 5261-mal geteilt.

Hart umkämpfte Susi: Ihr Facebook-Beitrag wurde 5261-mal geteilt. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Tierheim Rosenberg wurde letzte Woche mit Anfragen regelrecht überhäuft. Der Grund dafür hat einen Namen: Susi. Die junge Bulldoggen-Dame erregte auf Facebook grosse Aufmerksamkeit.

Ein Beitrag des Tierheims über den Hund wurde über 5000 Mal geteilt und über 500 Mal kommentiert. Über die Nachrichtenfunktion der Plattform fragten in der Folge 66 Personen nach, ob sie den siebenmonatigen Welpen haben dürften. Auch telefonisch gingen täglich Bewerbungen ein.

Susi war auf in den vergangenen Tagen auf Social-Media ein grosses Thema.

Susi war vor zwei Wochen im Tierheim Rosenberg abgegeben worden, angeblich sei sie beim Herumstreunen in Seen gefunden worden. Später stellte sich heraus, dass sie von den Besitzern selbst abgegeben worden war.

Diese hatten es nach dem Kauf der Hündin in Deutschland aus einem Kofferraum heraus und dem illegalen Import in die Schweiz mit der Angst zu tun bekommen und sich nachträglich selber angezeigt (der «Landbote» berichtete).

Vor drei Tagen haben die Besitzer eine Verzichtserklärung unterzeichnet. Deshalb gehört der Hund jetzt offiziell dem Tierheim Rosenberg. Und dieses hat bereits ein neues Zuhause für die Hündin ausgewählt. «Voraussichtlich kann Susi bei einer Kollegin unterkommen, die bereits viel Erfahrung hat mit Französischen Bulldoggen», sagt Tierheimleiterin Yvonne Simon.

Auch beim Gassi gehen macht Susi auf facebook eine gute Figur.

«In keiner einzigen Anfrage hat man sich nach anderen Tierheimhunden erkundigt. Leider scheinen Rassehunde, die gerade in Mode sind, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.»

Im Tierheim warten aktuell noch acht weitere Hunde auf ein neues Zuhause. Da es sich nicht um kleinere Hunde handle, habe man den Ansturm der letzten Tage nicht genutzt, um diese zu vermitteln, sagt Simon.

Sie vermutet, dass kaum ein anderer Hund genommen worden wäre, zumal darunter keine Französische Bulldogge ist. «In keiner einzigen Anfrage hat man sich nach anderen Tierheimhunden erkundigt. Leider scheinen Rassehunde, die gerade in Mode sind, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.»

Bereits wieder Zuwachs

Erst gestern hat das Heim notfallmässig einen Puli-Mischling aufgenommen. «Ein kniehoher, heller Wuschel», beschreibt ihn Simon. Puli ist eine ungarische Hirtenhunderasse, die sehr aktiv ist und eine erfahrene Hand braucht.

Der junge Hund sei aus dem Ausland in die Schweiz vermittelt worden, und die Besitzer seien schlicht überfordert gewesen mit seinem Temperament.

(landbote.ch)

Erstellt: 12.03.2019, 15:57 Uhr

Artikel zum Thema

Die wahre Geschichte der Bulldogge Susi

Winterthur Das siebenmonatige Französische Bulldoggenmädchen Susi wurde vergangene Woche zum Facebook-Liebling. Es wurde in Seen ausgesetzt, hiess es. Seine wahre Geschichte ist aber eine andere. Mehr...

Zwei von drei Französischen Bulldoggen kommen per Kaiserschnitt zur Welt

Winterthur Die Französische Bulldogge ist in Mode. Da macht Winterthur keine Ausnahme. Die Population hat sich in zehn Jahren mehr als verzehnfacht. Doch die Rasse ist überzüchtet. Viele Hunde müssen operiert oder mit Medikamenten behandelt werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!