Gemeinderat

Alles neu an der Startsitzung in die Legislatur

Annetta Steiner (GLP) wurde am Montag mit 45 Stimmen zur neuen Ratspräsidentin gewählt. Zugleich erlebten zehn Ratsneulinge ihre erste Sitzung.

Annetta Steiner (GLP) mit dem 2. Vizepräsidenten des Rats, Daniel Oswald (SVP, links), und dem 1. Vizepräsidenten Andreas Geering (CVP).

Annetta Steiner (GLP) mit dem 2. Vizepräsidenten des Rats, Daniel Oswald (SVP, links), und dem 1. Vizepräsidenten Andreas Geering (CVP). Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die erste Sitzung des Jahres ist traditionell auch die kürzeste. Es geht lediglich darum, das Ratspräsidium und die Kommissionen zu wählen. Diese Sitzung wird jeweils von jener Person ­eröffnet, die schon am längsten im Rat ist, gemeinsam mit dem jüngsten Ratsmitglied. In diesem Jahr stammen beide aus der SP: Silvio Stierli zählt am meisten Amtsjahre, der neue SP-Co-Präsident Felix Steger ist mit 25 Jahren der jüngste Vertreter.

In seiner Ansprache dankt Steger dem Rat für die vielen Errungen­schaften der letzten 25 Jahre. Er wünsche sich, dass sich in den nächsten 25 Jahren ebenso viel ändere: «Vielleicht sieht man dann kaum mehr Autos, nur noch Velos, und die Luftqualität ist besser.»

Zeit sparen bei den Begrüssungen

Weit weniger träumerisch ist Silvio Stierlis Rede. Er begrüsst zum Legislaturstart zehn neue Mitglieder. An sie und alle anderen Ratsmitglieder appelliert er, im Sinne eines effizienten Ratsbetriebs künftig darauf zu verzichten, bei jedem Votum sämtliche Anwesenden zu begrüssen. «Das ist unnötig. Es strapaziert nur unsere Nerven.»

Der Appell verhallt ungehört. Schon der erste Redner, Daniel Oswald (SVP), startet sein Votum demonstrativ mit einem Begrüssungsreigen.

Die Wahlen, die schriftlich und somit anonym erfolgen, bringen keine Überraschungen – ausser dass die Zahl der Anwesenden sich mehrmals ändert, weil ­sowohl Yvonne Gruber (FDP) als auch Elif Kaylan (SP) verspätet zur ersten Sitzung erscheinen.

Die neue Ratspräsidentin Annetta Steiner (GLP) erhält 45 von 54 Stimmen und übernimmt sogleich den Platz der Präsidentin am Pult. In einer kurzen Antrittsrede bedankt sie sich für das Vertrauen und sagt, sie freue sich auf das Jahr. «Ich halte an meinem Ziel fest, den Rat zügig zu führen, und hoffe, dass die Voten kurz und prägnant sein werden.»

Einige Stimmen für Gisler statt für Oswald

Als erster Vizepräsident wird CVP-Präsident Andreas Geering bestätigt, er erzielt 40 Stimmen. Zum zweiten Vizepräsidenten wählt der Rat Daniel Oswald (SVP). Er erreicht kein Glanzresultat und erhält nur 36 Stimmen. Zehn Stimmen entfallen auf Parteikollegin Gabriela Gisler, wohl weil manche nach Geering lieber wieder eine Frau gesehen hätten.

Zum Schluss werden noch die Kommissionen neu besetzt. Der Präsident der Interfraktionellen Konferenz, Silvio Stierli, lässt durchblicken, dass um die Verteilung der Sitze innerhalb der Parteien hart gerungen wurde. «Wir fanden erst Samstagnacht einen Kompromiss.» Offenbar fühlte sich die SP zuerst benachteiligt – die SVP kam ihr entgegen. Von den 38 Sitzen in den Kommissionen entfallen nun elf auf die SP, sechs auf die SVP, fünf auf die FDP und je vier auf GLP, Grüne/AL, EVP und CVP/EDU.

Freunde und Angehörige füllen Tribüne

Die erste Sitzung im Jahr ist nicht nur kurz, sie ist auch sehr gut besucht. Die Tribüne ist voll mit ­Angehörigen und Freunden der Neugewählten. Anzutreffen ist etwa die einstige Gemeinderatspräsidentin Ruth Werren (FDP). Sie habe damals deutlich mehr Stimmen gemacht als heute Annetta Steiner, sagt sie beim Apéro, fügt aber gleich an: «Das war vor 20 Jahren, das waren noch andere Zeiten.» Ebenfalls zugegen ist die ehemalige Stadträtin Verena Gick (FDP). Sie kommt mit Enkelin, weil ihre Tochter, Carola Etter Gick (FDP), ihre erste Sitzung als Gemeinderätin hat.

Die Wahlen vom März haben auch die Sitzordnung im Rat ordent­lich durcheinandergewirbelt. Die SP beansprucht nun deutlich mehr Platz und verdrängt die Grünen, zumindest im Saal, stärker in die Ratsmitte. Und die geschrumpfte SVP muss in ihrem Flügel Platz frei machen für die zusätzlichen FDP-Vertreter. (Landbote)

Erstellt: 15.05.2018, 08:09 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben