Winterthur

Andreas Geering ist höchster Winterthurer

Der Grosse Gemeinderat hat gestern ein neues Präsidium gewählt. Der neue Präsident, Andreas Geering (CVP), rief dazu auf, sich um gegenseitige Wertschätzung zu bemühen.

Er leitet im nächsten Jahr die Ratssitzungen: Andreas Geering (CVP).

Er leitet im nächsten Jahr die Ratssitzungen: Andreas Geering (CVP). Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 100 Anlässe habe sie besucht, sagte die abtretende Ratspräsidentin Annetta Steiner (GLP) zu Beginn ihres Abschiedsrede. Sie habe alle in ein Buch einkleben wollen. «Doch es blieb beim Vorsatz, ich bin noch nicht dazu gekommen.» Sie habe ganz unterschiedliche Anlässe besuche dürfen, etwa Tanzabende oder Fahnenübergaben, aber auch Sportveranstaltungen und Empfänge. «Dabei hat es mich immer wieder beeindruckt, wie viel Arbeit ehrenamtlich geleistet wird». Es sei ein tolles Jahr gewesen, doch jetzt freue sie sich sehr darauf, wieder selber mit zu debattieren, sagte Steiner. Sie wird dem Rat als Mitglied erhalten bleiben.

Kampf um Kompetenzen

Stadtpräsident Michael Künzle (CVP) sagte, es stehe ihm eigentlich nicht an, die Präsidentin zu beurteilen, immerhin gelte sie mit neun Amtsjahren schon fast als Ratsfossil. Einen kleinen Seitenhieb mochte sich Künzle nicht verkneifen. Ein Thema im letzten Jahr unter Annetta Steiner seien im immer wieder die Kompetenzen zwischen Exekutive und Legislative gewesen. «Bei der Umnutzung Obertor zog das Parlament etwa die Kompetenz clever an sich», meinte Künzle.

Grundsätzlich habe Steiner das Amt aber gut gemeistert. «Sie griff durch, als jemand Geschichtsunterricht erteilen wollte und war immer sehr präsent.» Auch sei sie eine gute Beobachterin gewesen und habe es kaum je versäumt, Besuchergruppen im Rat zu begrüssen. Zum Abschied überreichte er ihr einen Folianten mit alten Fotos der Stadt sowie einen Gutschein für die Teilnahme am nächsten Klimastreik. «Als Sparpolitikerin dürfte dich freuen, dass der Gutschein die Stadt nichts kostet.»

Sorgo wird 2. Vizepräsidetin

In der folgenden Wahl erreichte der neue Präsident Andreas Geering 45 Stimmen, genau gleich viele wie Steiner vor Jahresfrist. Zum ersten Vizepräsdenten wurde mit 43 Stimmen Daniel Oswald (SVP) gewählt. Zweite Vizepräsidentin ist neu Maria Sorgo (SP). Sie erzielte 48 Stimmen.

Andreas Geering dankte in seiner Antrittsrede für das Vertrauen und erklärte das Bild, das die Einladung seiner Wahlfeier zierte. Es zeigte ein Herz mit sieben Perlen sowie einen Baum mit 60 Diamanten. «Die Perlen symbolisieren den Stadtrat, die Diamanten den Gemeinderat. Sie bringen Wertschätzung zum Ausdruck. Und diese Wertschätzung wünsche ich uns», sagte Geering. Fast als erste Amtshandlung konnte er noch die vom Gemeinderat gewünschte Sondersitzung zur Klimadebatte ankündigen. Diese soll bereits am 8. Juli stattfinden.

Neben dem Präsidium wurden diverse Kommissionsmitglieder neu gewählt. So ist Dominik Siegmann (SP) neu Mitglied der Aufsichtskommission, André Zuraikat (CVP) der Sachkommission Bildung Sport und Kultur. Urs Bänziger (FDP), Florian Heer (Grüne) sowie Pasal Rütsche (SVP) nehmen in der Sachkommission Soziales und Sicherheit Einsitz, Heer gleich als Präsident. In die Kunstkommission wurde Gabriela Stritt (SP) gewählt.

Erstellt: 13.05.2019, 20:44 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!