Zum Hauptinhalt springen

Architekten-Tetris mit alten Bauteilen

Beim nächsten Bauprojekt auf dem Lagerplatz wählen die Architekten einen radikalen Ansatz: Für die Aufstockung eines Kopfbaus verwenden sie ausschliesslich Bauteile von Gebäuden, die gerade abgerissen wurden.

Der heute zweistöckige Anbau der Halle 118 soll um drei Etagen aufgestockt werden – mit Bauabfällen.
Der heute zweistöckige Anbau der Halle 118 soll um drei Etagen aufgestockt werden – mit Bauabfällen.
Enzo Lopardo

Bei diesem Bauprojekt müssen die Architekten von hinten nach vorne denken, vom Ende an den Anfang. Was Abbruchgebäude in der Region an Material hergeben, bestimmt, wie das Gebäude aussehen wird, innen wie aussen. «Zirkuläres Bauen» nennt das stadtzürcher Baubüro in situ diesen Ansatz. Einen griffigeren Begriff dafür gibt es noch nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.