Zum Hauptinhalt springen

Atmosphärische Eingriffe an der Liebestrasse

Mehr Licht, freundlichere Farben und ein Café als Treffpunkt und Empfang – so lautet das Rezept, mit dem die reformierte Kirchgemeinde Stadt das defizitäre Kirchgemeindehaus Liebestrasse attraktiver machen will.

Das Kirchgemeindehaus an der Liebestrasse muss saniert werden.
Das Kirchgemeindehaus an der Liebestrasse muss saniert werden.
Madeleine Schoder

Es ist eine Pinselrenovation, aber auch mehr, was die reformierte Kirchgemeinde Stadt mit ihrem Sorgenkind, dem Kirchgemeindehaus an der Liebestrasse, vorhat. Alfred Frühauf, Präsident der Kirchgemeinde, spricht von «atmosphärischen Massnahmen», einer «Auffrischung», ja einer «Entstaubung». Mit wenigen, oberflächlichen Eingriffen soll die Stimmung im Haus wohnlicher werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.