Klaustag

Auch der Samichlaus muss in die Schule

Bei der Winterthurer Chlausgesellschaft gibt es für den Samichlaus Vorbereitungskurse und eine Art Lehre. Lange nicht alle können Chlaus werden. Der Samichlaus berichtet.

Bald schon kommt er, der Samichlaus, hier im Winterthurer Chlaus-Hüsli mit dem Schmutzli.

Bald schon kommt er, der Samichlaus, hier im Winterthurer Chlaus-Hüsli mit dem Schmutzli. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Welche Eigenschaft muss der Samichlaus haben?
Samichlaus: Der Samichlaus ist bei seinen Besuchen in den Familien hundert Prozent Samichlaus. Er muss seine Rolle verkörpern. Nichts darf ihn von seiner Aufgabe ablenken. Er ist sich selbst. Er soll sich nicht künstlich verstellen, soll mit seiner normalen Stimme sprechen. Das Schauspielern hat keinen Platz.

Kann der Chlaus auch eine Frau sein?
Nein, das haut nicht hin vor Kindern. Bei uns in der Winterthurer Chlausgesellschaft ist der Chlaus ein Mann. Wir hatten zwar schon Frauen als Schmutzlis. Die Kinder hat das irritiert. Sie haben den Frauen in die Augen gesehen, und gespürt, dass es keine Schmutzlis waren, wie sie sie kannten. Trotzdem sind Frauen im Einsatz bei der Chlausgesellschaft. Zum Beispiel als Fahrerinnen.

«Der Samichlaus liest fleissig die Zeitung.»Samichlaus

Wie sieht die Ausbildung und die Weiterbildung für den Samichlaus aus?
Jeweils in der Vorbereitungszeit zum Klaustag am 6. Dezember gibt es im Chlaushüsli einen Kurs mit wechselndem Schwerpunkt. Themen sind zum Beispiel: Wie geht der Samichlaus auf Kinder zu? Wie spricht der Chlaus? Oder wie funktioniert die Kommunikation zwischen Chlaus und Schmutzli? Dazu gibt es für den Klaus auch eine Art Lehre. Er muss zuerst als Schmutzli seine Runden machen, bevor er später zum Samichlaus wird.

Wenn der Chlaus soviel lernen muss: Was sind dann die heiklen Punkte bei einem Chlausbesuch?
Der Chlaus muss sofort aufschnappen, wie die Stimmung in der Familie ist. Es kann ja sein, dass es zwischen den Eltern nicht gut läuft, oder dass jemand eine schwere Krankheit hat, über die man in der Familie nicht spricht. Manchmal sind es Probleme, die dem Chlaus vor dem Besuch gar nicht mitgeteilt wurden. Er muss darauf reagieren können und in jeder Situation so auf Kinder und Erwachsene eingehen, dass sich alle wohl fühlen. Dazu braucht es Lebenserfahrung. Ein ganz junger Mann kann darum nicht Samichlaus sein.

Wie läuft der Kontakt der Eltern zum Samichlaus?
Im besten Falle informieren die Eltern den Chlaus schon bei der Anmeldung über sich und ihre Kinder und lassen ihn auch wissen, wo es Probleme gibt. Manche Eltern schreiben dem Chlaus einen Brief, den sie ihm vor dem Besuch zukommen lassen.Der Samichlaus wiederum bereitet sich das ganze Jahr über auf die Chlauszeit vor. Es ist also richtig, wenn man das den Kindern so erzählt. Ein Chlaus muss wissen, was in der Gesellschaft läuft. Was ist in den Schulen los, in der Stadt, auf den Märkten? Das hilft ihm enorm, Gespräche anzubahnen, auch mit den Erwachsenen. Der Samichlaus liest fleissig die Zeitung.

Wie reagieren Kinder auf den Samichlaus?
Die meisten freuen sich. Es kommt aber vor, dass Eltern die Kinder nicht auf den Besuch vorbereiten. Gerade dann kann es vorkommen, dass die Kinder Angst haben und weglaufen, besonders natürlich die Kleinen. Wenn das geschieht, muss der Chlaus improvisieren können. Er stimmt vielleicht mit den Erwachsenen ein Lied an, das die Kleinen aufhorchen lässt. Manchmal kommt er über ein Haustier in Kontakt mit einem Kind, oder über die Grosseltern. Wichtig ist, dass es dabei immer um das Kind geht. So gewinnt man seine Aufmerksamkeit.

Was für Geschenke bringt der Chlaus heutzutage? Gibt es auch am Klaustag eine Geschenkinflation?
Das kommt vor. Vor allem in ausländischen Familien bringt der Chlaus Geschenke fast wie an Weihnachten. Wobei es zwischen den Kulturen eine Verwirrung gibt. Im Norden bringt der Weihnachtsmann, der aussieht wie der Samichlaus, die Geschenke. Im Süden sind es die Drei Könige. In den meisten Familien bringt der Samichlaus aber weiterhin ganz traditionell ein Chlaussäckli mit Nüssen, Mandarinen und Süssigkeiten. Manchmal schüttet er auch mit dem Schmutzli zusammen einen grossen Sack voller Leckereien vor der ganzen Familie auf den Stubenboden.

Macht der Samichlaus seine Arbeit immer noch gerne?
Ja, auf jeden Fall. Nur schon wegen der glänzenden Kinderaugen.

Erstellt: 05.11.2018, 15:50 Uhr

Anmeldung für Samichlausbesuche

Ab Dienstag, 6. November, 10 Uhr auf www.chlaus-winterthur

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles